• Unsere Partner

RASTAner müssen in Göttingen schwere Schlappe einstecken

RASTA Vechta hat am 13. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga eine empfindliche Niederlage kassiert. Bei der BG Göttingen unterlag der Aufsteiger mit 65:85 (32:45) und verbleibt mit nur einem Saisonsieg auf dem letzten Tabellenplatz.

Das Spiel in der Göttinger Sparkassen-Arena startet vor nur 3.002 Zuschauern zunächst völlig ausgeglichen. Moses Ehambe brachte RASTA als erstes aufs Scoreboard, traf zum 3:0 für die Vechtaer (1. Minute). Bis zum 7:7 konnten die von rund 100 Fans unterstützten Gäste munter mithalten, dann begünstigten Unzulänglichkeiten in der RASTA-Defense den ersten guten Lauf der BG Göttingen. Und der mündete in der 4. Minute im 15:7 für die Hausherren sowie der ersten Auszeit von Vechtas Coach Andreas Wagner. Frank Gaines per Dreier und Ehambe mit drei getroffenen Freiwürfen konnten den frühen Rückstand zunächst halbieren (15:19, 6. Minute). Doch dann meldeten sich erneut die Göttinger Schützen zu Wort. Benas Veikalas und Alex Ruoff trafen jeweils von „downtown“ für die BG – 27:17 (10. Minute).

Der von der Bank gekommene Göttinger Kapitän Dominik Spohr jagte dem Wagner-Team und dessen Fans dann noch mehr Angst und Schrecken ein, netzte jeweils von jenseits der 6,75 Meter erst zum 34:19 (13. Minute) und dann zum 37:21 (14.) ein. Nach dem gefühlt x-ten Offensivrebound der Göttinger besorgte Jesse Sanders den Göttingern sogar einen 18-Punkte-Vorsprung – Auszeit RASTA (15. Minute). Andreas Wagners fand die richtigen Worte an seine Mannen, die jetzt ihre bis dahin beste Phase im Spiel erlebten. In der 18. Minute hatten die Vechtaer nach einem Dreier von Ehambe bis auf 32:41 verkürzt. Doch das Momentum verpuffte, da sich die Gäste einmal mehr haarsträubende Fehler in der Defensive leisteten und so doch mit einem zweistelligen Rückstand in die Kabine gingen. Die Rebound-Statistik sagte zur Halbzeit einiges über das Niedersachsen-Duell aus: BG Göttingen 22, RASTA Vechta 13.

Angesichts des bis dahin gezeigten mussten die Fans der RASTAner schon auf eine wundersame Wendung hoffen, damit ihr Team eine echte Chance auf den zweiten Auswärtssieg der Saison würde haben können. Doch die Göttinger taten dem Aufsteiger keinen Gefallen in eine solche Richtung. Gleich die ersten vier Punkte gingen an das Roijakkers-Team und RASTA schaffte es nicht, der Göttinger Offense etwas Handfestes entgegenzusetzen. Der bisweilen indiskutable Auftritt der Vechtaer fand mit dem ersten 20-Punkte-Defizit in der 28. Minute seinen vorläufigen, negativen Höhepunkt und nach 30 Minute hatten die RASTAner bereits zehn Offensiv-Rebounds abgegeben.

In den ersten Minuten des Schlussabschnittes konnten die Südoldenburger noch einmal verkürzen, kamen bis auf 13 Zähler an die BG Göttingen heran. Doch auch wenn RASTAs Fans den Hauch einer Hoffnung auf ein wirkliches Comeback verspürten, die Vechtaer brachten sich nicht nur in der Defense sondern auch und gerade in der Offense durch völlig vermeidbare Ballverluste um die Chance auf ein solches. Und so konnte die BG Göttingen mit dem Selbstvertrauen eines Siegerteams dem nächsten Erfolg in der easyCredit Basketball Bundesliga entgegensteuern. Die Hausherren zogen unter dem Jubel ihrer schon lange feiernden Anhänger von 65:52 (32. Minute) auf 80:55 (38.) weg – das Debakel für RASTA Vechta war perfekt.

13. Spieltag - easyCredit Basketball Bundesliga – Sa., 3. Dezember, 18 Uhr

BG Göttingen – RASTA Vechta 85:65 (27:19 / 18:13 / 18:12 / 22:21)

Zuschauer: 3.002

Statistik: www.easyCredit-BBL.de